Mein Abschied von den Berlinder Pandas


Warnung:

Ich weiß, das viele meiner Leser das Präparieren von Tieren bzw. bestimmter Tiere ablehnen.
Ich möchte darum heute bitten, IN DIESEM FALL, auf das heutige Lesen meines Bloges zu verzichten.

_____________________________________________________________________________________________________

http://polarbeargermany.blog.de/2014/11/20/uebersicht-eisbaeren-deuschland-november-19737003/

Im Januar-Urlaub hatte es zeitlich nicht gereicht, in das Berliner Naturkunde-Museum zu fahren.

http://www.naturkundemuseum-berlin.de/

Ich wollte mich persönlich überzeugen, was aus Bao Bao geworden ist, wie er heute aussieht.
Nun kam der überraschende Februar-Urlaub. Heute war das Wetter mies, also ab ins Museum.
Ich möchte vorher noch sagen, das ich dieses Thema weniger emotional als eher sachlich betrachte, was aber niemals bedeutet, das ich die Bären als Ding / Sache ansehe.
Ich vermisse meine Bären, natürlich am Leben, das Beobachten.
So aber werden sie Zeugen der Zeit, und für manche Menschen sogar ein Anlaufpunkt, seinem geliebten Tier wiederzubegegnen.

Da die Pandas Eigentum Chinas sind, werden sie in ihre Heimat zurückkehren. Für wenige Monate kann man nun im Museum den letzten Abschied von Yan Yan und Bao Bao nehmen.

Das berühmte Gebäude…

DSC_3614_330

… und die Ausstellung.

DSC_3616_331

Der berühmteste und größte Dino der Welt.
Auch er ist ein Zeuge der Zeit, seiner Zeit ❗

DSC_3617_332

Die Farbe der Pandas wird sehr einfühlsam in dieser Geschichte erklärt.
Irgendwie passt sie gut zum persönlichen Erleben Bao Baos.

DSC_3636_344

Der erste Panda.

DSC_3632_341

Hier kann man Bao Baos Lebensgefärtin Yan Yan sehen.

DSC_3618_333
DSC_3620_334
DSC_3634_342
DSC_3651_354
DSC_3635_343

Und nun zum Berliner Lieblingsbär.
Bao Bao.

DSC_3623_336

Sein Skelett.

DSC_3622_335

Bao Bao wurde meisterhaft konserviert. Er ist absolut authentisch wiedergegeben und macht den Eindruck jederzeit wach zu werden.

DSC_3624_337

Wie gern habe ich in sein liebes Gesicht geschaut.

DSC_3628_338
DSC_3637_345
DSC_3641_346

Die Sonderausstellung erklärt alle Aspekte um die bedrohte Tierart.
Z.B. die Aufzucht der Jungtiere.

DSC_3642_347
DSC_3630_340
DSC_3629_339
DSC_3643_348
DSC_3644_349

Die Geschichte des Logos vom WWF.

DSC_3647_351

Natürlich wollte ich auch zum berühmtesten Bären der Welt.

Knut

DSC_3653_355

Schon Lebzeiten wurde über Knut und seine Zukunft kontrovers diskutiert. Das änderte sich leider nicht nach seinem Tod.
Ich muss sagen, DAS ist Knut.
Der Künstler, ich will nicht Präparator sagen :!:, hat alles in die Skulptur rein interpretiert, was ihn ausgezeichnet, was ihn einzigartig macht und wieder erkennbar.

Das ist nicht irgendein Eisbär.
Das ist der typische Knut, wie man ihn beobachten konnte, schätzen und lieben gelernt hat.

DSC_3655_356

Dieser Bär ist ein Meisterwerk.

DSC_3657_357
DSC_3660_358
DSC_3662_359
DSC_3663_360
DSC_3666_361

Ich möchte niemanden überzeugen sowas gut zu finden, aber wer es weniger emotional sondern eher sachlich sieht, sollte wirklich diese Tiere noch einmal besuchen.
Knut und die Pandas wurde nach besten Möglichkeiten und den fähigsten Künstlern für die Nachwelt erhalten. Es ist eine Sache alte Fotos anzuschauen, aber eine ganz andere Sache, das Tier wiederzuerkennen.

Es bilden sich lange schlangen, um die Pandas zu sehen.

DSC_3670_363

Gruß Jens


4 Gedanken zu “Mein Abschied von den Berlinder Pandas

  1. Lieber Jens!

    Herzlichen Dank für Deinen Besuch im Naturkundemuseum in
    Berlin mit Deinem interessanten Bericht. Was Du gesagt hast, ist mir aus der Seele gesprochen. Du hast für uns besonders wertvolle Fotos mitgebracht.
    Bao Baos Lebensgefährtin Yan Yan und Bao Bao schauen aus, als würden sie leben, wirklich wunderschön gemacht.
    Die Sonderausstellung um die bedrohte Tierart ist einmalig, hochwertig.
    Der Künstler hat den einzigartigen und unvergesslichen Knut so wirklich, natürlich, Klasse dargestellt, wie wir ihn kannten und lieben. DAS ist KNUT. Ein Meisterwerk.

    Liebe Grüße Heidi

    Gefällt mir

  2. Lieber Jens,

    man kann die Augen vor machen Dingen verschließen, deswegen sind sie aber trotzdem da, nicht wahr?

    Ich bin kein Freund von Präparationen, würde aber niemanden von meiner Meinung überzeugen wollen.

    Viele präparierte Eisbären habe ich schon gesehen. Sie stehen, wenn du in die Arktis fährst, auf jedem Flughafen, in jedem Museum, ja sogar in Museumsschiffen.

    Ich habe mir jetzt Bao Bao und Yan Yan angeschaut und muss sagen, sie sind sehr lebensecht gearbeitet.

    Auch Knut habe ich mir jetzt angeschaut, erstmalig und muss sagen, das…
    …ist nicht Knut. Nicht für mich, auf keinen Fall:no:

    DAS ist Knut

    24 Stunden vor seinem Tod.

    Ich danke dir sehr, dass du mit diesem Thema sensibel umgehst. Vielen Dank!

    Liebe Grüße
    Brigitte

    Gefällt mir

  3. Lieber Jens,
    ich mag Tierpräparationen auch nicht, aber respektiere natürlich andere Meinungen und Anschauungen dazu.

    Und bei Knut geht es mir wie BrigitteE, auch für mich ist das nicht Knut!

    Wunderschön fand ich aber die Geschichte, wie die Pandas ihre Farbe bekamen!

    Ich wünsche dir eine gute neue Woche, liebe Grüße
    Monika.

    Gefällt mir

  4. Hallo Jens, :wave:

    Bao-Bao ist großartig geworden. Er sieht wirklich aus, als würde er noch leben. Seit ich den Film über die Präparation von Knut gesehen habe, habe ich großen Respekt vor deren Leistung. :yes:

    Knut hat für mich irgendwie keine so gelungene Form. Vielleicht müsste ich ihn aber auch live sehen, um mir eine endgültige Meinung bilden zu können.

    Liebe Grüße
    Elke

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s