Eisbär Fiete und Mama Vilma IV

Übersicht über alle Eisbären in Deutschland

Der Tierpfleger füttert nicht nur die Tiere, sondern berichtet den Zoobesuchern von seinen Schützlingen, erzählt Anekdoten und erklärt die Gefährdung dieser Tierart durch das unverantwortliche Verhalten der Menschheit.
Vilma und Fiete hören aufmerksam zu. Sie mögen zwar den Inhalt der Menschensprache nicht verstehen, aber sie hören heraus, das man über sie spricht und das ganze Interesse der Menschen ihnen gilt.
Natürlich haben sie auch großen Appetit und freuen sich über die Leckerlis, die sie bald bekommen.

Fiete

Bild 98447_01

„Red nicht so viel, gib mir lieber etwas zum Naschen ! “

Bild 98448_01
Bild 98449_01
Bild 98450_01
Bild 98451_01
Bild 98452_01

Auch Vilma möchte schlemmen. Sie macht sich groß, damit der Tierpfleger sie bloß nicht übersieht 🙂
„Eisbär kurz vorm Verhungern !!!“
🙂

Bild 98453_01

„Ach der Kleine bekommt Fleisch ?! Und ich ?“

Bild 98454_01

„Ja, ich muss noch wachsen 😉 “

Bild 98456_01
Bild 98457_01
Bild 98459_01

„Hier bin ich !“

Bild 98462_01
Bild 98464_01
Bild 98466_01

Auch für Vilma gibt es lecker Häppchen.

Bild 98467_01

Da Vilma mit ihrer Beute im Wasser tobt. Hat sich Fiete Vilmas Platz gesichert, da liegt Fleisch 🙂

Bild 98469_01
Bild 98470_01

Mutter & Sohn

Bild 98471_01

„Mehr …. 🙂 “

Bild 98472_01

Das nächste Fleischstückchen wirft Fiete-Maus fast um. Immerhin gefangen 🙂

Bild 98474_01

Schon verputzt.
Eisbären sind Weltmeister im Verschlingen von Beute. Das müssen sie auch, da Artgenossen bis zu 40 km Aas riechen und heraneilen zum Fressen. Da muss jeder Eisbär zu viel wie möglich fressen, bevor ein größerer und stärkerer Artgenosse erscheint und den Erstfinder verjagt.

Bild 98475_01

Fiete macht Regen 🙂

Bild 98477_01
Bild 98478_01

„Hat mir Mama beigebracht !“

Bild 98480_01

Und da ist sie auch schon wieder.
Vilma „Guck mal, ich bin viel dünner als Fiete, ich benötige dringend ein Leckerli !“

Bild 98483_01
Bild 98484_01
Bild 98486_01
Bild 98487_01

Damit sich Eisbären nicht streiten, wirft der Pfleger immer in verschiedene Bereiche des Geheges. So ist immer ein Eisbär mit Laufen, Schwimmen oder eben Springen beschäftigt und kann keine Rauferei beginnen.

Bild 98488_01

Auch Eisbärenmütter setzen Prioritäten und denken zunächst an sich (wenns ums Futter geht). Schließlich können Kinder in diesem Alter ausschließlich mit Milch klarkommen und wachsen.

Bild 98489_01

Da Fiete und andere Zooeisbärenbabys mit Futter und Milch versorgt werden, wachsen sie viel schneller als ihre freien Artgenossen.

Bild 98499_01

Beide Eisbären haben jeweils eine Eisbombe bekommen.
Wichtig, sonst wäre Streit vorprogrammiert.

Bild 98503_01

Vilma hat Fietes Eisbombe im Blick. Noch hat sie aber selber zu tun.

Bild 98507_01

Beide Eisbären futtern, sie beobachten sich aber sicherheitshalber.
Beim Futter hört der Spaß auf. Niemand will die Beute freiwillig teilen. Bei Mutter und Kind ist das eine instinktive Erziehungsmaßnahme, damit der Jungbär lernt, sich im Leben durchzusetzen und gegenüber Artgenossen zu bestehen.

Bild 98509_01
Bild 98514_01
Bild 98516_01

Damit beende ich meinen Bericht aus dem Zoo Rostock.
Ich hoffe, Ihr konntet Euch ein Bild von Fiete und seiner Mama machen.
Gruß Jens


3 Gedanken zu “Eisbär Fiete und Mama Vilma IV

  1. Schade lieber Jens, das Dein Bericht aus Rostock schon zu Ende ist.Die beiden Bärchen sind aber auch zu bezaubernd. Fiete ist so ein süßes Kerlchen,den muss man einfach lieb haben.Ich möchte auch noch mal gerne nach Rostock zu den Beiden fahren,mal sehen ,ob es mir gelingt.Danke Dir für Deine netten Berichte und die schönen Fotos.Herzlichst Ursel ,Knutfan😀

  2. Lieber Jens,

    das war eine wunderschöne Serie über Vilma und Fiete!
    Es könnte tagelang so weitergehen,aber es gibt ja noch so viele liebe andere Bärchen.

    Liebe Grüße von Brigitte.

  3. Lieber Jens,
    ich sag bloß „stehende Eisbären“, ich liebe sie, das sieht sooooo knuffig aus, und mit diesem Bericht aus Rostock hast du mich damit richtig verwöhnt, lach! Daaanke!
    Ja, Brigitte hat recht, es könnte noch ewig so weitergehen mit den beiden, es macht soviel Freude mit diesem Wirbelwind und seiner Mama!
    Liebe Grüße
    Monika.

Kommentar verfassen