Wihelma-Tag 21.9.2014 – Eisbär Corinna & Yoghi II

Der wohnt freiwillig im Zoo :p

Bild 84774a_01

Der Schneeleo.

Bild 84813_01
Bild 84814_01

In all den Monaten habe ich Yoghi fast nur schlafend erlebt. Die Ruhe in Person. Im Vergleich zu seiner Münchner Zeit macht er einen viel ausgeglichenen Eindruck. Ich will nicht damit sagen, das er in München Probleme hatte oder sich unwohl gefühlt hat, aber in Stuttgart ist er deutlich entspannter. Aus Yoghis Sicht ist ein Rücktransport nicht notwendig. Er hat Giovanna vergessen oder zumindestens lässt er sich nichts anmerken.

Bild 84819_01
Bild 84817_01

Das sieht Corinna anders. Ihr geht es weniger um Yoghi, sondern sie will die Anlage für sich alleine.

Bild 84820_01
Bild 84821_01
Bild 84822_01

Die Erdfrauen.

Bild 84826_01
Bild 84827_01
Bild 84833_01
Bild 84835_01
Bild 84837_01
Bild 84838_01
Bild 84839_01
Bild 84840_01
Bild 84843_01
Bild 84845_01

Der Gorilla-Kindergarten.

Bild 84846_01
Bild 84848_01
Bild 84851_01
Bild 84850_01
Bild 84852_01
Bild 84853_01
Bild 84855_01
Bild 84856_01
Bild 84857_01
Bild 84862_01
Bild 84863_01
Bild 84864_01
Bild 84867_01
Bild 84869_01
Bild 84870_01
Bild 84871_01
Bild 84872_01
Bild 84873_01
Bild 84874_01
Bild 84878_01
Bild 84879_01

Yoga für Gorillas.

Bild 84882_01

Mutter und Kind.

Bild 84885_01

Halbwüchsige.

Bild 84887_01
Bild 84889_01

Gruß Jens


5 Gedanken zu “Wihelma-Tag 21.9.2014 – Eisbär Corinna & Yoghi II

  1. Hallo Jens!Der Buntspecht sieht klasse aus,er weiß eben genau,wo immer etwas Futter abfällt.Der Schneeleo ist wunderschön,diese Augen sind faszinierend.Ja,und Joghi,er genießt seine Ruhe.Aber,ich denke,ein ruhiger und ausgeglichener Bär ist ein zufriedener Bär.Ich finde es gut,wenn die Tiere zur Ruhe kommen.Streß macht sie nur anfällig für Krankheiten.Na,und Corinna zickt ein bissel,weil sie nicht alles für sich hat,aber das hatte sie doch vorher auch nicht.Ich frage mich ,warum man sie getrennt hat,oder ist es ,weil Joghi eigentlich schon zurückgehen sollte.Auch wenn sie nicht so verliebt sind,aber sie haben sich doch akzeptiert.Ich hoffe,das Giovanna sich nicht bedroht fühlt,und ihre Jungen schützen will,dann hat Joghi keine Chance,und sie wird ihn angreifen.Für alle Tiere ein Riesenstreß und auch gefährlich.Ich hoffe,das es gut geht und kein Tier zu Schaden kommt.Die Erdmännchen bringen einen immer wieder zum Lachen,es sind einfach lustige Gesellen.Und im Gorillakindergarten ist ja richtig was los,es macht richtig Spaß,ihnen beim Spielen zuzusehen,und gut sehen sie auch aus.Man freut sich richtig mit,das man sich dort so gut um sie kümmert.Ich drücke die Daumen für Joghi,das er gut heim kommt,und das er nicht trotzdem wieder alleine bleiben muß,weil die Familienzusammenführung eventuell nicht klappt.Danke für den Bericht und viele Grüße von Claudia aus dem Ruhrpott!

  2. Hallo Jens,

    die Schneeloes sind wunderschoen – sie haben sich fuer dich anscheinend extra in Positur gesetzt. Und der Gorillakindergarten gefaellt mir sehr gut – da scheinen alle Bewohner Spass zu haben.
    Nun, was den Yoghi anbelangt – ich hoffe schon, dass er wieder in seinen und meinen Heimatzoo zurueckkehren wird. Allerdings denke ich mir, dass man ihm und vor allem auch Giovanna und den Zwillingen Zeit lassen sollte.
    Aber – die Wilhelma hat damals alles richtig gemacht, mit Wilbaer und Corinna und bisher hat Hellabrunn auch eine gute Hand in Sachen Eisbaeren gehabt – insofern nehme ich an, dass die Verantwortlichen schon wissen, was sie tun!
    Aber ich kann auch verstehen, dass die Stuttgarter den Yoghi lieb gewonnen haben und ihn noch ein bisschen behalten moechten.
    Die Kroenung der ganzen Geschichte waere allerdings ein „kleiner Stuttgarter Yoghi“!!! Wer weiss…????

    Baerige Gruesse aus Kanada und danke fuer diesen schoenen Blogeintrag!
    Christa

  3. Hallo Jens!Ich Zitiere,insofern nehme ich an,das die Verantwortlichen schon wissen,was Sie tun.Das kommt mir doch bekannt vor.Hat man das bei Knut nicht auch gedacht?Na,dann ist ja alles bestens.Vielleicht sollte man den Paten von Nobby,Norbert Rosing mit einbeziehen,er hat durch seine Expeditionen und Beobachtungen wahrscheinlich das Verhalten der Eisbären wirklich studiert.Seine Meinung würde mich sehr interresieren.Ich hoffe,es fühlt sich jetzt nicht wieder jemand angegriffen,das ist nicht meine Absicht.Meine Meinung,ich glaube nicht mehr,das Sie noch wissen,was Sie tun,sonst würde man so ein Risiko erst gar nicht eingehen.Am meisten denke ich dabei an die Jungtiere,die dann vielleicht total verängstigt und verstört sein könnten,alleine deswegen würde ich es nicht wagen.Man kann nicht gegen die Instinkte der Tiere,und damit gegen die Natur arbeiten.Jede Tiermutter mit Jungtieren würde ihre Jungen schützen wollen und ist mit Vorsicht zu genießen.Dann will ich mal das Beste hoffen,das nicht wieder etwas passiert.Viele Grüße von Claudia aus dem Ruhrpott!

Kommentar verfassen